Akte X – „Nur einmal kurz die Welt retten!“

KOLUMNE von Christian Kaiser

Wer an Akte X denkt, der hält es entweder für ein bloße Verschwörungsheoretiker-Sendung, für einen Teil der Wahrheit oder für Unterhaltung. Aber wer hinter die Kulissen schaut und zwischen den Zeilen liest weiß worum es sich handelt. Die Verschwörung ist, das es keine gibt und „Die Wahrheit ist irgendwo da draußen!“ Doch was bedeutet den Fans, wir mir die Serie, die auch oft viel zu brutal war, in meinen Augen. Ich finde die 10 Staffel gut! Und mich erinnert sie an meine Kindheit und Jugend. Kein Wunder, ich wurde geboren als E.T. Der Außerirdische“ ins Kino kam und sah es mit meinem besten Freund im Fernsehen. Das war 1989. Und ich wusste schon immer, dass es gute und weniger gute Außerirdische gibt. Das weiß auch David Duchovny, der viellieicht doch Fox Mulder heißt. Und vielleicht ist David sein Künstlername. Aber Spaß beiseite. Die Außerirdischen wollen uns nicht erobern, sondern vielleicht doch helfen. Aber die Außerirdischen, waren uns nicht immer positiv gesonnen und Verschwörungstheorien haben ein Problem: Sie werden von einigen geglaubt.

Und selbst wenn sie wahr sind, verbreiten sie Angst und das ist kontraproduktiv. Wir müssen uns auf die Kernaussage von Akte X besinnen: Die Hoffnung. Denn auch wenn es offene Ende waren, die Hoffnung auf Frieden bleibt! Und darauf müssen wir uns einlassen. Der einzige Weg zur Erlösung ist die Vergebung.

Und wir müssen den wahren Drahtziehern auch vergeben können, selbst wenn es Außerirdische sind. Und das glaube ich nicht. Wir machen das nämlich selbst. Unsere Kinder und Kindeskinder brauchen eine friedliche Umgebung. Dafür lasst uns friedvoll eintreten!

Musik über Mulders und Scullys Sohn, von Künstlern die die Wahrheit verstehen wollen.

Und schaut auch mal auf dieser Seite vorbei, wenn ihr Fernsehratten sein, so hieß es in meiner Zeit. Das war es erstmal von mir, der kein so großer Held ist wie viele andere, ich bin es auf meine Art…

Euer Christian Kaiser alias comichunter

Quelle: www.youtube.com

1 Kommentar

  1. Chris

    Ich güße alle, die mich kennen, war seit dem 1. April 2016 fast ununterbrochen in der Nervenklinik. Bis bald Leute und glaubt das, was euer Herz sagt!

    Euer Christian

Kommentare sind geschlossen.